Wir sind weiter Europaschule!!!!!...
weiterlesen
06.07.2015


Ehrenamtliche Helferinnen und Helfer unterstützen Flüchtlingskinder an der ADR. Bitte weiter lesen unter "Aktuelles"...
weiterlesen
29.05.2015

Elternsprechtag 22.04.2015 von 15 - 19 Uhr
 ...
weiterlesen
14.04.2015

 
 
  News  Kontakt  Impressum  Suche  Speiseplan  Chronik  Termine
  Wir über uns
  Individuelle Förderung - im Unterricht
  Individuelle Förderung - im sozialen Bereich
  Beratung
  Berufswahlvorbereitung
  Lernen für Europa
  Projekte und Schulleben
Chronik der Alfred-Delp-Realschule (Redaktion Herr Heribert Becker)

Diese Chronik versucht die „Geschichte“ der Alfred-Delp-Realschule aufzuzeichnen, beginnend mit den ersten Planungen der damaligen Gemeinde Niederkassel. Ein Anspruch auf Vollständigkeit wird dabei nicht erhoben.

1973

In einer „Schulbaubereisung“ vom 29.08. wird das Schulkonzept der Gemeinde Niederkassel konkretisiert: Das Schulzentrum Nord soll aus der Hauptschule Lülsdorf und dem neu zu errichtenden Gymnasium bestehen. Im noch zu erstellenden Schulzentrum Süd sollen eine vierzügige Hauptschule und eine dreizügige Realschule eingeplant werden.

Maßgeblicher Grund dafür war, dass es immer schwieriger wurde, Kinder aus Niederkassel in den weiterführenden Schulen der Nachbargemeinden unterzubringen.

1977

Am 26.5. fasst der Gemeinderat einstimmig den Grundsatzbeschluss zur Errichtung einer Realschule.

Am 26.10. beantragt die Gemeinde die Genehmigung durch den Kultusminister. Die Errichtung der Realschule ist für den Beginn des Schuljahres 1978/79 vorgesehen.

1978

Die Gemeinde beginnt mit den Vorbereitungen – vorbehaltlich der Genehmigung durch den Kultusminister – zum Aufbau von Pavillonklassen.

Am 5. Juli genehmigt Kultusminister Girgensohn die Errichtung einer Realschule zum
1. 8. 1978.

Nachdem die letzten Bauarbeiten abgeschlossen sind (morgens um 7 Uhr), kann am
15.8. der Unterricht in 3 Klassen mit 93 Schüler/innen und 3 hauptamtlichen Lehrer/innen beginnen.
Rektorin wird Frau Monika Leder, Schulsekretärin Frau Sigrid Prume. Das Amt des Hausmeisters übernimmt Herr Ludwig neben seiner Tätigkeit an der Hauptschule in Rheidt.

Der Verwaltungspavillon mit den Schülertoiletten wird erst 2 Monate nach Schulbeginn fertiggestellt. Bis dahin wird ein Toilettenwagen aufgestellt. Der Sportunterricht muss bis zur Fertigstellung der Sporthalle auf die Sportstätten der Mondorfer Grundschule und eine Turnhalle in Bergheim ausweichen. Improvisation ist angesagt.

1979

Am 23.5. wird der Förderverein gegründet.

Zum neuen Schuljahr wird ein neuer Pavillon mit 6 Räumen für 5 Eingangsklassen errichtet. Herr Dieter Marx wird Konrektor. 9 weitere Lehrer/innen treten ihren Dienst an, unter ihnen auch der Verfasser dieser Chronik. Die Schülerzahl beträgt jetzt 251.

Am 20.9. erfolgt der erste Spatenstich für den Bau der Turnhalle und des Schulzentrums Süd.

1980

Am 27. Mai beginnt der Bau der Sporthalle und der Realschule.

Zum neuen Schuljahr wird ein weiterer Pavillon mit 4 Klassenräumen aufgestellt. Nunmehr werden 355 Schüler/innen in 12 Klassen unterrichtet, 6 neue Lehrer/innen kommen hinzu.

1981

Am 15. Mai wird das Richtfest gefeiert, ein Tag danach wird in den Pavillons das erste Schulfest gefeiert.

Mit Ende des Schuljahres verabschiedet sich Herr Ludwig, der sich jetzt wieder ausschließlich der Arbeit an seiner Hauptschule widmen wird. Alle bedauern den Weggang eines immer freundlichen und hilfsbereiten Menschen. Neuer Hausmeister wird Herr Schäfer.

Zu Beginn des neuen Schuljahres können einige Klassen in das teilweise fertiggestellte neue Gebäude umziehen. Die Lehrer pendeln zwischen Neubau und Pavillonklassen. Die Schule hat jetzt 446 Schüler/innen in sechzehn Klassen, 9 neue Lehrer/innen verstärken das Kollegium.

1982

Nach den Osterferien ziehen die restlichen Klassen in den Neubau ein.
Zum neuen Schuljahr besteht die Schule aus 534 Schüler/innen, 5 neue Lehrer/innen kommen hinzu.

Am 17.9. wird die neue Schule im Rahmen einer Feierstunde in der Aula eingeweiht.

Am 30.9. wird der Schule der Name Alfred-Delp-Realschule verliehen.

1983

Seit Beginn des Schuljahres ist das Fach Technik weiterer Schwerpunkt in der Neigungsdifferenzierung der Klassen 9 und 10, seit 2000 bereits in der Klasse 8.

1984

Der erste Jahrgang hat die Realschule erfolgreich absolviert und erhält in einer Feier in der Aula die Abschlusszeugnisse.

1987

Im März wird die Badminton-Mannschaft Kreismeister der Schulen des Rhein-Sieg-Kreises.

Am 26. Oktober verliert die Realschule durch einen tragischen Verkehrsunfall die allseits beliebte Kollegin Marianne Jacobs.

In einem Gedenkgottesdienst am 12. November trauern Schüler/innen und Lehrer/innen um Frau Jacobs.

Am 10. Dezember findet zum ersten Mal der Vorlesewettbewerb der Klassen 6 statt, an dem die Schule nun regelmäßig teilnimmt.

1988

Vom 29.2. bis 18.3. wird erstmalig ein dreiwöchiges Betriebspraktikum für die Schüler der Klassen 9 durchgeführt und von den Klassenlehrern betreut.

Am 11. April findet ein Seminar bei der VR-Bank „Erfolgreich bewerben“ für die Klassen 9 statt.

Seminar und Betriebspraktikum werden von nun an jährlich durchgeführt.

Ein Jahrbuch zum zehnjährigen Bestehen der Schule erscheint. Ein besonderer Dank gilt Herrn Marx für die Redaktion.

1991

Ab dem neuen Schuljahr wird die 5-Tage-Woche eingeführt, der Unterricht am Samstag hat damit ein Ende.

1992

Die Theater-AG unter Leitung von Monika Hefekäuser wird mit ihrer Theateraufführung „Das rote Haus in einer kleinen Stadt“ von den Juroren des Kultusministeriums ausgewählt, am NRW-Landes-Schülertheatertreffen in Soest vom 22. – 26. Juni teilzunehmen. Von 130 Gruppen, die sich beworben hatten, wurden sie als eine der 10 besten ausgewählt und nach Soest eingeladen, um dort von der Regierungspräsidentin ihre Urkunde überreicht zu bekommen und eine Woche lang eine besondere Förderung im musikalisch-kulturellen Bereich zu erfahren. Herzlichen Glückwunsch zu diesem Erfolg!

1997

Die Badminton-Mannschaft wird Kreismeister.

1998

Im Mai wird erstmals ein Schulprogramm erstellt, das in Zukunft ständig fortgeschrieben wird.

Seit dem neuen Schuljahr werden 4 Eingangsklassen aufgenommen.

1999

Erneut wird die Badminton-Mannschaft Kreismeister.

Erstmals werden Streitschlichter/-innen von einem Lehrerteam ausgebildet und nehmen ihre Tätigkeit auf.

2001

Am 1. August wird Ingrid Schnickers-Both 2. Konrektorin

2002

Wegen des immer größer werdenden Raummangels, bedingt durch die ständig wachsende Schülerzahl, wird ein zweigeschossiger Erweiterungsbau errichtet, der durch einen überdachten Gang mit dem Hauptgebäude verbunden wird. Der Neubau besteht aus 6 Klassenräumen und einem 2. Fachraum für Musik. Im Hauptgebäude werden 2 weitere Fachräume(Naturwissenschaften und Kunst) eingerichtet.

Am 13. September wird der Erweiterungsbau eingeweiht.

Seit dem neuen Schuljahr gibt es ein Beratungslehrerteam. Die Aufgaben werden zunächst wahrgenommen von Frau Herfeld, Frau Overmans und Frau Schmidt.

Nach dem dreiwöchigen Betriebspraktikum wird eine Ausstellung mit Plakaten über die Arbeit in den Betrieben präsentiert. So sollen die Klassen 8 besser auf das Schülerpraktikum vorbereitet und motiviert werden.

2003

Auf Vorschlag der Lehrerkonferenz beschließt die Schulkonferenz, dass die Schule sich an Comenius-Partnerschaften beteiligt.

Seit Februar organisiert die SV einen Brötchenverkauf in den großen Pausen.


Am Ende des Schuljahres gibt Frau Leder nach 25 Jahren die Schulleitung ab und geht in den Ruhestand. In einer von Lehrern und Schülern gestalteten Feier dankt die Schule Frau Leder für ihre Arbeit und ihren immerwährenden Einsatz für die Schule. Im Rah- men der Verabschiedung findet abends ein großes Ehemaligentreffen aller bisherigen Jahrgänge statt.



Ein Jahrbuch zum 25-jährigen Bestehen der Schule erscheint; ein besonderer Dank gilt dem Redaktionsteam und allen, die zur Gestaltung des Jahrbuchs beigetragen haben.

Zum Beginn des neuen Schuljahres wird Frau Dorothee Wihler neue Schulleiterin.

Am ersten Schultag des neuen Schuljahres nimmt die Schule in einer bewegenden Trauerfeier Abschied von der Schülerin Sabrina Herf, die am 9.9. einem heimtückischen Mord zum Opfer gefallen ist.

2004

Am Ende des Schuljahres wird Herr Dieter Marx nach 25jähriger Tätigkeit als 1. Konrektor der Alfred-Delp-Realschule in den Ruhestand verabschiedet. Das Amt der 1. Konrektorin übernimmt kommissarisch die bisherige 2. Konrektorin, Frau Schnickers-Both.

2005

Zum 1. August wird Stefan Bappert neuer 2. Konrektor.

Ein erstes Treffen mit der niederländischen Partnerschule „Eijkhagen College“ aus Landgraaf bei Kerkrade findet in den Niederlanden und in Mondorf statt.

2006

Zum 1. Februar wird Frau Schnickers-Both offiziell zur 1. Konrektorin ernannt.

Zum 1. August werden erste Comenius-Partnerschaften eingerichtet.

2007

Ein bilingualer Zweig(Englisch) wird eingerichtet. In Zukunft werden die D-Klassen bilinguale Klassen.

2009

Der Bau-und Schulausschuss genehmigt den Bau einer Mensa zwischen Aula und Erweiterungsbau(Mai).

Eine Partnerschaft mit einer weiterführenden Schule in Uradi(Kenia) wird auf den Weg gebracht.

Unser 2. Konrektor Stefan Bappert verlässt die Schule und wechselt für einige Jahre an die deutsche Schule in Dubai.

Vom 5. bis 9. Oktober findet erstmalig ein Auslandspraktikum in Zwolle/Niederlande statt, was vom Ministerium und der Bundesanstalt für Arbeit im Rahmen des Projektes „Zukunft fördern“ mit Finanzmitteln gefördert wird. 9 Schülerinnen aus den Klassen 9a, 9b und 9d nehmen daran teil.

In einer Festveranstaltung am 13.11. gemeinsam mit der Partnerstadt Premnitz erinnert die Stadt Niederkassel an den Mauerfall vor 20 Jahren. Dazu haben Schüler der Realschule eine Ausstellung zur Präsentation vorbereitet.

2010

Zum 1. Februar wird Melanie Püttmann-Brück 2. Konrektorin.

Am 24. März findet ein feierlicher Festakt anlässlich der Zertifizierung zur Europaschule statt.

Mit dem Ende des Schuljahres endet diese Chronik, da der Verfasser in den Ruhestand getreten ist.

Baustellenschild auf dem Kornfeld 1978 Baubeginn 20.06.1978
Bau der provisorischen Realschule 22.07.1978 Fundament der provisorischen Pavillions 04.08.1978
   
                                       
Aufstellen der Pavillions          
 
   
 Anlegen des Parkplatzes 04.08.1978  Anschütten des Lärmschutzwalles 10.08.1978
  
14.08.1978 Ansprache des Bürgermeisters am 1. Schultag
   
   
 Realschule am 13.10.1978  6er Pavillon 1979/1980
   
  
  Baustelle Realschule (Massivbau) und Sporthalle 01.07.1980  
     
 
Baustelle Realschule (Massivbau) aus Richtung Langgasse 01.07.1980  
   
Rohbau Turnhalle Richrfest Turnhalle 30.01.1981
  
 
  Abbau Pavillons Hintergrund Neubau 02.12.1981  
     
 
Baufortschritt Hauptgebäude  
  
 
  Schulgebäude im Dezember 1985  
     
 
Neubau 2002